home
Aktuelle Themen

Filmbeitrag zum Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung 5. Mai 2014:  "Freiräume" … schaffen für Menschen mit Behinderung - Inklusion fördern!

- es ist keine Bildbeschreibung verfügbar -Die Fittinge e.V, die Arbeitsgemeinschaft für die Integration behinderter und nichtbehinderter Menschen in Minden, haben in Zusammenhang mit dem Protesttag am 5. Mai ein Filmprojekt initiiert, das mit finanzieller Unterstützung der Aktion Mensch von der Medienwerkstatt Minden-Lübbecke e.V. im Mai 2014 realisiert wurde.

Der Film zeigt an einem persönlichen Beispiel, dass es für Menschen mit Behinderung wichtig ist, selbstbestimmt und aktiv am Leben teilhaben zu können. Das Filmportrait nimmt die Zuschauer mit und begleitet Thomas Oellermann ein Stück in seinem Alltag. Es ermöglicht einen Einblick in sein Leben aus seiner Perspektive, mit seinen Wünschen, Ideen und Problemen. Außerdem kommen einige  Menschen zu Wort, die ihn begleiten.

- es ist keine Bildbeschreibung verfügbar -Thomas Oellermann ist von Geburt an durch eine tetraspastische Lähmung behindert. Er wirkt seit vielen Jahren als Mitglied des Vereins mit und ist seit 4 Jahren im Vereinsvorstand aktiv. In diesem Jahr kandidiert Thomas Oellermann für die Wahlen zum Mindener Beirat für Menschen mit Behinderungen.

Die Aktion Mensch e.V., die größte private Förderorganisation im sozialen Bereich in Deutschland, feiert 2014 unter dem Motto "Schon viel erreicht. Noch viel mehr vor." ihr 50-jähriges Jubiläum.

Ziel der Soziallotterie ist es, Inklusion - die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen - in der Gesellschaft zu fördern und die Lebensbedingungen von Menschen mit Behinderung, Kindern und Jugendlichen zu verbessern. Mit den Einnahmen aus der Lotterie unterstützt die Aktion Mensch jeden Monat bis zu 1.000 Projekte. Möglich machen dies rund 4,6 Millionen Loskäufer. Seit der Gründung im Jahr 1964 wurden mehr als 3,5 Milliarden Euro in - es ist keine Bildbeschreibung verfügbar -Förderprojekte investiert. Zu den Mitgliedern gehören: ZDF, Arbeiterwohlfahrt, Caritas, Deutsches Rotes Kreuz, Diakonie, Der Paritätische Gesamtverband und die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland. Seit 1. Januar 2014 ist Rudi Cerne ehrenamtlicher Botschafter der Aktion Mensch. www.aktion-mensch.de

Der Film "Freiräume" wurde veröffentlicht auf dem Youtube-Kanal der Medienwerkstatt Minden-Lübbecke e.V. Wer möchte kann dort gerne eine Meinung oder ein Kommentar hinterlassen.

 


 

Inklusion fördern: Wo behinderte Menschen in Minden nicht mehr weiter kommen
Fotoaktion zum Europäischen Protesttag zur Gleichstellung behinderter Menschen

- es ist keine Bildbeschreibung verfügbar -Die Fittinge e.V, Arbeitsgemeinschaft für die Integration behinderter und nichtbehinderter Menschen rufen am heutigen 5. Mai, dem Europäischen Protesttag zur Gleichstellung behinderter Menschen dazu auf, mit wachem Blick durch Minden zu gehen und ihr Augenmerk einmal besonders auf die Barrieren zu richten, die Menschen, die sich in der Stadt bewegen, in ihrer Mobilität behindern.

Der Verein engagiert sich seit vielen Jahren für die Integration aller Menschen auf politischer, kultureller und gesellschaftlicher Ebene und wäre am liebsten überflüssig, denn integrative Bemühungen sind nur dort nötig, wo Barrieren die Teilnahme von Menschen am Stadtleben verhindern.

Deshalb wird in jüngster Zeit auch lieber von Inklusion gesprochen, denn wo niemand ausgeschlossen wird, muss auch niemand integriert werden. Aber so weit sind wir bekanntlich noch nicht.

Die Fittinge möchten den Protesttag nutzen, um eine öffentlichkeitswirksame Aktion zu starten mit dem Ziel der Identifizierung möglichst vieler Barrieren, die Menschen mit Behinderungen verschiedenster Art daran hindern könnten, sich uneingeschränkt in der Stadt zu bewegen und am öffentlichen Leben teilzuhaben, wie jeder andere Mensch auch.

Um die Ergebnisse auch dokumentieren und den für Stadtplanung verantwortlichen Entscheidungsträgern der Stadt Minden präsentieren zu können, werden alle Bürgerinnen und Bürger gebeten, Fotos von Orten mit Hindernissen aufzunehmen und uns diese Bilder per E-Mail bis zum 30. Juni zuzusenden. Bitte nennen Sie dazu Ihren Namen, den Ort der Aufnahme und einen kurzen Kommentar, worin für Sie die Barriere besteht.

Wenn Sie selbst glücklicherweise keine Mobilitätseinschränkungen haben, versuchen Sie doch einmal, sich in die Lage eines durch Behinderung oder Alter in seiner Beweglichkeit eingeschränkten Menschen zu versetzen.

Die eingegangenen Fotos werden auf dieser Homepage veröffentlicht, dem Mindener Tageblatt zur Verfügung gestellt und der Mindener Stadtverwaltung präsentiert als Beitrag der Fittinge und der Bürgerinnen und Bürger zum geplanten Barriereatlas im Rahmen des Masterplans für die Stadtentwicklung. Ziel der Aktion ist, möglichst viele Menschen zu erreichen, sie für das Thema Inklusion zu interessieren und soziales Engagement in unserer Stadt zu fördern, um Benachteiligungen für alle in ihrer Mobilität beeinträchtigten Menschen abzubauen.
Um noch mehr Menschen, auch überregional zu erreichen, planen die Fittinge, die Fotos auch in sozialen Netzwerken zu veröffentlichen.

Die Fittinge freuen sich über rege Beteiligung an der Aktion und natürlich auch über weitere Anregungen zum Thema Inklusion in unserer Stadt.

Sie erreichen die Fittinge unter "Kontakt"

Lesen Sie hierzu auch unseren Aktions-Bericht als PDF-Dokument. Ergebnisse können Sie außerdem auf der dafür eingerichteten Facebook-Seite sehen.

 


 

Minden für Alle – Online Stadtführer für Menschen mit und ohne Behinderung

„Wie finde ich beispielsweise eine Facharztpraxis, ein Restaurant oder eine Rechtsanwaltskanzlei, die für mich als Rollstuhlfahrer/in zugänglich ist?"In den Diakonischen Werkstätten gibt es seit Jahren Gesprächskreise für Menschen mit Behinderungen. Diese Frage tauchte hier auf. Daraus entstand die Idee, einen neuen, etwas anderen Stadtführer zu erstellen. Nicht nur Rollstuhl fahrenden, auch z. B. sinnesbeeinträchtigten Menschen oder Eltern mit kleinen Kindern fehlen entscheidende Informationen über Ziele in unserer Stadt. Gemeinsam mit dem Beirat für Menschen mit Behinderungen der Stadt Minden, Mitarbeiter/innen der Werkstatt und Mitglieder/innen der Fittinge gründete sich ein Arbeitskreis. Sein Ziel: Ein Stadtführer für Alle, für Menschen mit und ohne Behinderung.

Zunächst galt es, einen Fragenkatalog aufzustellen, der alle Bedürfnisse und Hindernisse abfragt. Danach wurden Adressen recherchiert und Fragebögen verschickt. Auf vier Seiten galt es unter anderem Angaben zu Türbreiten, Hörschleifen aber auch zu Erfahrungen im Umgang mit behinderten Menschen zu machen.

Die Auswertung der zurückgesendeten Fragebögen stellte sich als besonders umfangreich heraus. Es wurde versucht, jedem gerecht zu werden und das Ergebnis in eine zusammenfassende Version zu bringen. Schließlich soll das Nachschlagewerk einfach zu benutzen sein und auf den ersten Blick seine vielfältigen Informationen preisgeben.

Der Arbeitskreis, sowie weitere ehrenamtlich Beteiligte entschlossen sich den Stadtführer für Alle im Internet zu gestalten, da bisher die finanziellen Mittel für den Druck nicht vorhanden waren. Wünschenswert ist es aber weiterhin, diese Informationen für jeden zugänglich zu machen. Anregungen, Bemerkungen, sowie Sponsoren sind willkommen.

Zu sehen ist der Stadtführer unter: www.stadtfuehrer-minden.de

Die mit viel Engagement und Spaß Beteiligten freuen sich, diesen Stadtführer für Alle auf den Weg gebracht zu haben und hoffen auf reichlich Interesse.

Weiterhin wird Online-Stadtführer Minden für Alle durch den Beirat für Menschen mit Behinderungen regelmäßig aktualisiert.